Mittwoch, 23. Mai 2012

Die Heiratsschwindlerin

Als Milly zum ersten Mal das Jawort gibt, ist sie achtzehn, übermütig und entschlossen, etwas Gutes zu tun. Die Ehe soll nämlich einem sympathischen Amerikaner die Aufenthaltsgenehmigung in England sichern. Die Sache ist auch schnell vergessen, nachdem der Kontakt zu ihrem Gatten bald nach der Trauung abbricht. Doch seht Jahre später steht Milly vor einem Problem: Sie hat mit Simon Pinnacle ihren Traummann gefunden, und in wenigen Tagen soll die Hochzeit stattfinden. Was keiner weiß: Die Braut ist noch immer verheiratet. Mitten in den Vorbereitungen zur Traumhochzeit platzt die Bombe...


Oh, wie ich ihre Bücher liebe - und zwar alle! Sophie Kinsella schreibt einfach auf eine eigene sehr lockere Art. Manchmal mögen einem die Geschichten schon fast etwas oberflächlich vorkommen und trotzdem nimmt man immer etwas aus ihren Büchern mit. Ich persönlich habe schon viele ihrer Bücher gelesen. Nur die berühmtesten ihrer Werke - die Shopaholic-Bücher - habe ich bis auf eine Ausnahme noch nicht gelesen. Da fehlt mir dann doch - zumindest auf den ersten Blick - die richtige Handlung. Aber bald bleibt mir keine andere Alternative mehr, wenn ich ihr treu bleiben möchte. Obwohl vielleicht auch andere Autoren in diesem lockeren Stil schreiben, der mich so sehr fesselt!
Für mich ging es mit diesem Buch so richtig ab Seite 113 los. Insgesamt hat das Buch 348 Seiten. Aber ab Seite 113 habe ich in den letzten 3 Tagen gelesen. Ich konnte es wirklich nicht mehr weglegen! Es hat mich doch in seinen Bann gezogen, was nun alles in den letzten 2 Tagen vor der Hochzeit passiert und wie die geplatzte Bombe alles verändert! Und obwohl das happy end ja irgendwie voraussehbar ist, fand ich einige Teile davon unerwartet und besonders schön! Ach, ich bin noch ganz in der Stimmung dieses Buches; bin ja auch grad erst fertig geworden. Besonders gefühlvoll und irgendwie gleichzeitig komisch fand ich die Szene, in der Simon Milly im Restaurant einen Heiratsantrag macht, sich hinkniet, sie fragt und sie sagt, dass sie darüber nachdenken müsse. Da hat er einfach auf dem Boden die Pizza gegessen und gewartet. Bis sie "ja" gesagt hat. Irgendwie schön. Ebenso, wie die Feststellung, dass es bei Liebe nicht um Personen oder deren Gewohnheiten ginge, sondern um Gefühle. Wenn man fühlt, wie es dem anderen geht, dann ist es Liebe, nicht, ob beide Sushi mögen oder nicht. Wenn ich das hier so aufschreibe, ist das irgendwie klar, aber trotzdem wird das, glaub ich, in der Realität manchmal vergessen. Aber wie es in dem Buch gesagt wird, ist so schön: "Eine Person zu kennen, bedeutet nicht, eine Reihe von Fakten zu kennen. Das ist mehr wie ein... ein Gefühl." Und genau so ist es!
Ich hatte mir letzte Woche "Göttin in Gummistiefeln" bestellt. Und da das nun vor 3 Tagen angekommen war, konnte ich "Die Heiratsschwindlerin" ja ohne schlechtes Gewissen zu Ende lesen - vielleicht kam der Run durch die letzten zwei Drittel auch daher?! Na ja, auf jeden Fall bin ich auf "Göttin in Gummistiefeln" - natürlich auch von Sophie Kinsella - schon sehr gespannt. Ich habe zum ersten Mal ein gebrauchtes Buch gekauft! Mal sehen, wie ich das so finde. Hauptsache, der Zustand ist noch sehr gut! Schließlich soll doch irgendwann ein riesiges gut gefülltes Buchregal her! Oh, da freu ich mich schon drauf! Was ein Schmuckstück das werden wird! Aber dazu brauche ich ja erstmal den Platz... aber wie gesagt: irgendwann!


Hier könnt ihr euch das Buch bestellen:
Vielleicht ist es für euch gut, vorher ein paar Rezensionen zu lesen, denn die sind bei diesem Buch - anders als bei Sophie Kinsellas anderen Büchern - doch sehr gemischt! Nichtsdestotrotz: mir hats gefallen!

So, nun ist es aber wirklich Schlafenszeit, man vergisst ja beim Lesen völlig die Zeit! Ist das nicht viel schöner als irgendein blöder Free-TV-Film, der ständig von Werbung unterbrochen wird? Beim Lesen kann ich mich wirklich auf die Geschichte einlassen. Beim Fernsehen kann ich das eher nicht so! Aber dafür kann man beim Fernsehen stricken und beim Lesen nicht! Dementsprechend habe ich diese Woche auch noch keine einzige Masche gestrickt! Schande über mein Haupt, aber dieses Gefühl, in einer Geschichte dabei zu sein, ist es einfach ab und zu wert! So muss ich doch zugeben, dass beides seine Vor- und Nachteile hat! Auf etwas mehr Strickfortschritt nächste Woche (mein Bolero hat es nötig, nachdem ich nun die Ärmel nochmal stricken muss, weil ich irgendeinen Fehler gemacht hab - Gott sei Dank nur die Ärmel!!!)!

Gute Nacht und herzliche Grüße,

Franzi
die Schätzerin

Kommentare:

  1. Hallo Franzi,
    das Buch scheinnt echt spannend zu sein und ich stimme dir zu,ein spannendes Buch ist viel besser als Werbung mit ein wenig Film dazwischen:)
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonja, ja, wie gesagt, mir hat es super gut gefallen! Aber gerade bei diesem Buch scheiden sich die Geister doch sehr, wenn man den Rezensionen glaubt! Wie auch immer, nächste Woche wird mal wieder Film geschaut, damit auch mein Bolero Fortschritte zeigt, er dümpelt so vor sich hin!
      Liebe Grüße
      Franzi

      Löschen